Wo kommt denn der Name “Podcast” überhaupt her?

Ein Podcast ist eine Mischung aus zwei unterschiedlichen Worten: Dem Namen von Apples mobilem Abspielgerät, dem iPod sowie dem englischen Wort Broadcast, was im Deutschen so viel wie Sendung oder Runkfunk bedeutet. Man kann also sagen, ein Podcast ist ein Radio on Demand. Es handelt sich hierbei um Dateien in Form von Videos oder, in den meisten Fällen, Audios. Diese haben keine speziellen Sendezeiten, sondern können abgespielt oder heruntergeladen werden, wann immer du dafür die Zeit und Muse hast und wo immer du dich gerade aufhältst. Beispielsweise bei langen Autofahrten oder an regnerischen Sonntagen.

Podcasts können über das Smartphone, den PC, Laptop oder das Tablet angehört werden und erfreuen sich wachsender Beliebtheit, obwohl das Medium Podcast schon viele Jahre existiert (für mehr Infos zum “Podcastwachstum” in Deutschland klicke hier). In den letzten Jahren ist die Nutzung von Podcasts rapide angestiegen. Zudem wurde herausgefunden, dass Hörer von Podcasts tendenziell gebildeter sind und über ein höheres Einkommen verfügen als Nutzer anderer Medien. Dies ist natürlich in erster Linie für Unternehmen sehr interessant.

Für beinahe jedes Thema gibt es mittlerweile einen eigenen Podcast.

Die beliebtesten Kategorien der Deutschen sind:

  1. Nachrichten und Politik
  2. Film und Fernsehen
  3. Comedy
  4. sport und Freizeit
  5. Musik
  6. Gesellschaft und Kultur
  7. Bildung
  8. Wissenschaft und Medizin
  9. Techbnologie
  10. Gesundheit

Einer der Hauptgründe für die unglaubliche Beliebtheit von Podcasts ist sicherlich der einfache und flexible Konsum des Mediums. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch viele Unternehmen, Coaches, Trainer oder Soloselbstständige darüber nachdenken, sich in diesem Bereich weiterzuentwickeln und den Podcast in ihre Marketing-Strategie einzubauen. Denn seien wir mal ehrlich: schneller, einfacher und persönlicher kommt man kaum an seine Zielgruppe.

Zudem eignen sich Podcasts auch wunderbar dafür, Neues zu lernen. Das ist auch vielen Coaches nicht verborgen geblieben. Viele Expertinnen und Experten auf ihren jeweiligen Gebieten nutzen mittlerweile Podcasts, um ihr Wissen und ihre Expertise an andere weiterzugeben.

Durch den Podcast kannst du sehr viele Konsumenten auf einmal erreichen und das auch noch auf eine sehr persönliche Art und Weise. Denn, statt lange Texte lesen zu müssen, um an die gewünschten Informationen zu gelangen, braucht deine Zielgruppe einfach nur zuzuhören. Bei Werbetexten ist es doch häufig so, dass diese in der Hektik des Alltags nur noch überfolgen werden. Das ist bei einem Podcast schwer möglich. Hier wird in der Regel nicht vorgespult, sondern sich die Episode von Anfang bis Ende angehört.

Gerade dann, wenn du aus deinen Hörern Käufer machen möchtest, eignet sich das Medium Podcast sehr gut. Anstatt Werbung zu schalten, erreichst du deine Zielgruppe durch deine Stimme. Du sprichst sie direkt an. Das schafft Vertrauen und Nähe. Du kannst Emotionen und Gefühle in einem Podcast viel besser ausdrücken als in einem geschriebenen Text oder anhand eines Werbebanners.

Aber auch in anderen Bereichen lassen sich Podcasts sehr gut für die Kundenbindung einsetzen. Welche Bereiche das sind und wie du das Medium Podcast bestmöglich für dein eigenes Business nutzen kannst, das erzähle ich dir im nächsten Beitrag.