Podcasts sind in aller Munde und so beliebt wie nie. Gerade in der aktuellen Situation, in welcher wir uns durch das Corona-Virus befinden, greifen viele Menschen auf Podcasts zurück. Sei es, um sich zu entspannen, Neues zu lernen oder sich auf dem Laufenden zu halten, wenn es um das aktuelle Tagesgeschehen geht. Dabei ist man beim Hören eines Podcasts sehr flexibel. Egal ob beim Spazierengehen oder beim Joggen, während der Hausarbeit oder gemütlich auf der Couch – ein Podcast kann immer und überall angehört werden. Dies ist nur ein Grund, für die große Beliebtheit des Mediums. 

 

Doch was bedeutet das Wort “Podcast” überhaupt? Der Begriff Podcast ist ein Kunstwort und besteht eigentlich aus zwei Worten. Aus “Pod”, was soviel heißt wie “play on Demand”, also “Abspielen auf Abruf” und “cast”. “Cast” ist die Abkürzung für “Broadcast”, das englische Wort für Rundfunk. Ein Podcast ist also nichts anderes als ein Audio- oder Videobeitrag, welcher über das Internet zu beziehen ist. 

 

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Podcasts: Den Video-Podcast und den Audio-Podcast. Die Unterschiede zu den beiden Formaten habe ich bereits in einem vorangegangenen Artikel herausgestellt. Diesen findest du hier : Link. 

 

Podcasts sind in der Regel sehr einfach zu produzieren und können über unterschiedliche Feed-Formate abonniert werden. Ein Beispiel hierfür ist der RSS-Feed. Zu diesem speziellen Thema gibt es in den nächsten Wochen einen extra Blogbeitrag von mir. 

 

Wer hat den Podcast erfunden? 

Wer kam eigentlich auf diese geniale Idee, einen Podcast zu erfinden? Eines gleich vorweg:  Das Unternehmen Apple war es nicht, auch wenn der iPod als Namensgeber Pate stand und Apple großen Einfluss auf die Entwicklung hatte. Im Jahr 2005 machte Apple den Podcast einem breiten Publikum zugänglich, indem das Unternehmen ihn in das damals schon weit verbreitete Programm “iTunes” integrierte. Das war der Startschuss für die Erfolgsgeschichte des Podcasts. Bevor Apple diesen Schritt jedoch gehen konnte, kam der entscheidende Impuls 2004 vom damaligen MTV-Moderator Adam Curry. Dieser hatte ein Script programmiert, welches es möglich machte, in RSS-Dateien nach Mp3-Files zu suchen und diese dann in “iTunes” hochzuladen. Ebenfalls im Jahr 2004 etablierte sich dann auch der Begriff “Podcast” im Sinne einer Serie von Folgen. Hierfür verantwortlich war der amerikanische Blogger Doc Seals

 

Als Erfinder des Podcasts gilt jedoch ein anderer: Ein gewisser Tristan Louis. Er hat das Konzept im Jahr 2000 erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert. Dave Winer, hat es jedoch modifiziert und auch als erster umgesetzt. Er schaffte mit RSS die nötigen Grundlagen. 

 

Die Definition des Podcasts im Sinne einer Serie von Folgen etablierte sich erst im Jahr 2004. Hierfür verantwortlich ist der amerikanische Blogger Doc Seals. 

 

Was war der erste Podcast? 

Am 02. Oktober 1994 ging bereits der erste deutschsprachige Podcast auf Sendung. Das damalige Thema war eine nützliche Zusatzsoftware für “iTunes und den iPod”. Danach dauerte es über 10 Jahre bis Deutschland im Jahr 2005 den Durchbruch in sachen Podcast schaffte. Sofort mit aufgesprungen auf diesen Zug ist die “Tagesschau”. Seit der Einführung 2005 hält sie alljährlich den ersten Platz für den meistabonnierten deutschen Podcast. 

 

Seit dem 08. Juni 2006 wendet sich zum Beispiel unsere Bundeskanzlerin in einem wöchentlichen Video-Podcast an ihre Bürgerinnen und Bürger. Sie war damit die erste Regierungschefin weltweit, welche dieses Format genutzt hat, um mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. 

Welche Programme für Podcasts? 

Da der Podcast sich mittlerweile so großer Beliebtheit erfreut, ist es nicht verwunderlich, dass es immer mehr tolle Software und Programme gibt, um einen Podcast zu produzieren oder sich diesen anzuhören. 

 

Software für die Podcastaufnahme: 

 

  • Windows Sprachrekorder 
  • Audacity
  • Apple GarageBand
  • Adobe Audition
  • ocenaudio
  • uvm. 

 

Programme für die Podcastwiedergabe: 

 

  • Deezer
  • Stitcher 
  • Spotify
  • SoundCloud
  • Libsyn 
  • Podcast.de
  • uvm. 

 

Für alle Podcast-Begeisterten, die gar nicht genug bekommen können und tiefer in die Materie der Programme und Software einsteigen möchten, werde ich schon sehr bald einen eigenen Blogartikel schreiben und euch mit allen wichtigen Infos und News versorgen.